Veränderte Wahrnehmung - Das könnte der Grund sein!

Veränderte Wahrnehmung - Du bist dir selbst fremd? Dies könnte eine Reaktion auf zurückliegende Erfahrungen oder auch auf deine aktuelle Lebenssituation sein.
Menschen durchlaufen in ihrem Leben verschiedene Lebensabschnitte und Ereignisse.
Manche Erfahrungen und Situationen die wir erleben, bilden unterbewusste Schlüsselerlebnisse.

Jetzt die Entfremdung überwinden. Starte noch heute!

Depersonalisation_derealisation_entfremdung_heilen_

Manche verursachen auch in Kombination mit anderen psychischen Erkrankungen, wie Schizophrenie ein Trauma, das unterbewusst unterdrückt werden will.
Somit können einige extreme persönliche Erlebnisse, die als außerordentlich stressauslösend gelten, eine veränderte Wahrnehmung hervorrufen.
Unfälle, schwere Krankheit, Missbrauch, Gewaltübergriffe, Nahtoderfahrungen und berufliche, wie auch zwischenmenschliche Krisen sind z.B. einige dieser Erlebnisse, die dazu zu zählen. Stress spielt grundsätzlich eine große Rolle.

Wusstest du schon?

Depersonalisation tritt Forschungen zu Folge gleich häufig bei Frauen und Männern auf.
Erste Symptome zeigen sich meist im Kinder- und Jugendalter. Oft fallen die Symptome nicht auf oder werden einfach übersehen, da Betroffene wissen, dass ihre veränderte Wahrnehmung nicht real ist. Bislang wurde nicht erwiesen, dass diese Erkrankung erblich bedingt ist, jedoch geht man von einer genetischen Veranlagung eines erhöhten Risikos aus, an ihr zu erkranken.

Andere Gründe können auch Drogenmissbrauch, Angststörungen oder emotionale Vernachlässigung sein. Hierbei dient die veränderte Wahrnehmung als Schutzmechanismus, bei der sich Menschen von schlimmen Ereignissen innerlich entfernen. 

Bis heute gibt es keinen Nachweis, dass die Depersonalisationsstörung, die veränderte Wahrnehmung erblich bedingt sind. Die Gründe sind allerdings häufiger im Kindes- und Jugendalter zu finden.
Kinder die wenig Zuwendung und Wahrnehmung durch ihre Eltern erfahren durften und wenig Unterstützung bekamen, sind weitaus anfälliger für die Depersonalisationsstörung.
Der individuelle Schweregrad ist abhängig von Dauer und Intensität der negativen Ereignisse, die diesen Zustand hervorrufen. 

Wer zusätzlich aktiv seine Lebensqualität vernachlässigt und einen ungesunden Lebensstil auslebt, kann das Risiko noch weiter erhöhen.
Die Gesundheit des Körpers und der Psyche spielt in allen Bereichen eine wichtige Rolle. Regelmäßiger Schlafmangel, ungesunde Ernährung und zu wenig Flüssigkeitszufuhr begünstigen die Risiken an einer psychischen Störung, wie der Depersonalisationsstörung zu erkranken.

Wusstest du schon?

Im Laufe des Lebens erlebt fast jeder Menschschwach ausgeprägte Symptome von veränderter Wahrnehmung.
Meist folgen diese Symptome auf schwer zu verarbeitende Situationen oder Erlebnisse, zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben.
Erst wenn die Symptome immer wiederkehrend oder über einen langen Zeitraum anhaltend auftreten, spricht von einer wirklichen Depersonalisation, die behandelt und therapiert werden sollte, um Betroffenen wieder mehr Lebensqualität zu geben.

Die Welt plötzlich anders wahrnehmen - Kann das so bleiben?

Veränderte Wahrnehmung entsteht allein in deinen Gedanken. Als Betroffener sollte man sich dessen bewusst sein. Äußere Faktoren beeinflussen unser Denken und Erlebnisse begünstigen bestimmte Arten von Gedanken.
Durch das Aufarbeiten von bestimmten beeinflussenden Ereignissen und dem Trainieren des positiven Denkens, können Symptome gemildert werden. Die Depersonalisation muss nicht für immer eine Rolle in deinem Leben spielen.

Jetzt die Entfremdung überwinden. Starte noch heute!

Depersonalisation_derealisation_entfremdung_heilen_

Durch bestimmte Therapiemaßnahmen ist es möglich einen Menschen psychisch zu stabilisieren und Ängste zu verringern, im Besten Fall abzubauen und aufzulösen.
Durch das gezielte Hinterfragen der auschlaggebenden Gedanken, sich diesen zu stellen und durch realistische, natürliche Einschätzungen zu ersetzen, erlernt man mit der Zeit mit der veränderten Wahrnehmung besser und sicherer umzugehen. 

Man kann durch Stressmanagement und bestimmte Bewältigungsstrategien lernen, seine Symptome weitestgehend zu kontrollieren.
In einem frühen Stadium ist es möglich die Depersonalisationssymptome vollständig aufzulösen. Es kommt darauf an ob die Erkrankung chronisch ist oder in Episoden auftritt.

Wusstest du schon?

Häufiger Stress und psychische Belastung bilden die größte Ursache für die Depersonalisation.
Das Antrainieren von positivem Denken und das gezielte Hinterfragen ausschlaggebender Gedanken über bestimmte Therapiemethoden fördert die Stressfreiheit und entlastet die Psyche.
Es sollte gezielt daran gearbeitet werden Ängste abzubauen und sie im besten Fall aufzulösen. Durch Aufarbeiten von Schlüsselerlebnissen können somit die Symptome der Depersonalisation gelindert werden.

Heilungschancen sind somit abhängig davon, wie sich mit den Symptomen auseinandergesetzt wird. Eine adäquate Therapie und Regelmäßige Reflektion ist hierbei sehr wichtig und erleichtert das zukünftige Leben.
Es kann bei guter Kooperation und dem in Anspruch nehmen der Therapiemöglichkeiten ein symptomfreies Leben ohne Wahrnehmungsstörungen erfolgen.
Vor allem aber die Linderung der Schwere der Störung und die Abnahme der Häufigkeit einzelner Episoden kann durch Stabilisierung der Psyche und effektivem Vermeiden von Stress gewährleistet werden.

Veränderte Wahrnehmung wegen der Depersonalisation - Das solltest du

Veränderte Wahrnehmung - Depersonalisation ist ein absoluter Ausnahmezustand der Psyche, der sich auf die komplette Wahrnehmung eines Menschen überträgt.
Wenn die eigene Person, der eigene Körper und die eigenen Gefühle plötzlich fremd wirken und auch die Umgebung oder andere Personen und das komplette Umfeld verändert erscheinen, für eine längere Zeit oder einen Moment, der immer wieder kehren kann, dann sprechen wir von veränderter Wahrnehmung. Die Ausgeprägtheit variiert.
Meist wird der Zustand hervorgerufen durch Erlebnisse in der Kindheit oder der Jugend.

Wusstest du schon?

Der größte Unterschied der Depersonalisation im Gegensatz zu anderen psychischen Erkrankungen und Psychosen besteht darin, dass Betroffene sich zu jeder Zeit bewusst sind, dass ihre Wahrnehmung nicht real ist, sie aber mit dem Auftreten der Wahrnehmungsveränderungen nicht zurechtkommen.
Betroffene sind nicht der Ansicht, dass ihre Wahrnehmung der Realität entspricht und werden zunehmend verwirrt dadurch, dass sie die Dinge bewusst verändert wahrnehmen.

Belastende oder prägende Ereignisse sind ausschlaggebende Faktoren, die unser Unterbewusstsein dazu bringen, genau diese zu unterdrücken oder in unseren Gedanken zu verändern.
Ein Schutzmechanismus, der für Verwirrung bei Betroffenen sorgt, denn bei dieser Art von psychischer Störung, sind Betroffene sich über die Unrichtigkeit des Geschehens in ihren Gedanken bewusst. Sie erkennen, dass ihre Wahrnehmung sie täuscht.
Ein wichtiger Unterschied beispielweise zu einer Psychose. Symptome der Depersonalisation treten bei fast jedem Menschen irgendwann im Laufe des Lebens in schwacher Form auf.
Von einer Depersonalisationsstörung spricht man erst, wenn ein Mensch entweder über einen langen Zeitraum oder aber an immer wiederkehrenden Episoden hiervon leidet.

Wusstest du schon?

Depersonalisation ist ein Schutzmechanismus unseres Körpers und wird zusammengefasst aus zwei verschiedenen Wahrnehmungsstörungen.
Zum einen handelt es sich um die Depersonalisierung - das veränderte Wahrnehmen der eigenen Person, des eigenen Denkens, des eigenen Körpers, sowie der eigenen Fähigkeiten.
Zum anderen handelt es sich um die Derealisation - das veränderte Wahrnehmen des Umfelds, der Gedanken von Außenstehenden, fremder Personen, Orte und Gegenstände.

Die gestörte Selbstwahrnehmung, beschreibt die Entfremdung zur eigenen Person - Depersonalisierung. Die Derealisation beschreibt eher die veränderte Wahrnehmung bezogen auf die Umwelt. 

Zusammengefasst bilden sie die Depersonalisation. In den häufigsten Fällen wird genau diese Wahrnehmungsstörung übersehen, da sie sich oft hinter anderen psychischen Störungen versteckt oder in Begleitung dieser auftritt.
Hierzu zählen vor Allem: Depressionen, phobische Störungen, Borderlinestörungen und Zwangsstörungen. Betroffene fühlen sich häufig nicht ernst genommen, weil sie denken, dass man sie anhand ihrer Symptome für verrückt hält.

Jetzt die Entfremdung überwinden. Starte noch heute!

Depersonalisation_derealisation_entfremdung_heilen_

Wenn du mehr über veränderte Wahrnehmung wissen möchtest, dann solltest du hier vorbei schauen.

Oft gestellte Fragen:

Kann man depersonalisation heilen? 

Heilung tritt in diesem Fall nach kurzer Zeit von alleine ein. Sind die Symptome stark ausgeprägt, leiden die Betroffenen meist lange Zeit unter Symptomen derDepersonalisation und Derealisation. Mithilfe einer Psychotherapie können sie aber lernen, die Symptome besser zu kontrollieren.  

Wie fühlt sich depersonalisation an? 

Symptome. Die Symptome der Depersonalisationsstörung (englischdepersonalisation disorder) sind vielfältig und für die Betroffenen oft schwer in Worte zu fassen. Zu den Kernsymptomen zählen: Emotionale Taubheit: Betroffene empfinden, dass sie nichts fühlen, oder dass ihre Gefühle „flach“ oder unwirklich sind.  

Ist depersonalisation eine Psychose? 

In den meisten Fällen treten Derealisation und Depersonalisation nicht als eigenständiges Phänomen, sondern im Zusammenhang mit einer (psychischen) Krankheit auf. Insofern wird meist die zugrunde liegende Krankheit behandelt, nicht die Symptome an sich.  

Was ist depersonalisation Derealisation? 

Menschen, die an Depersonalisation leiden, empfinden ihre Person oder ihren Körper als fremd, nicht mehr vertraut, unwirklich und fern. Häufig gehtDepersonalisation mit der Derealisation Hand in Hand. Bei einer Derealisationerscheint nicht die eigene Person, sondern die Umgebung fremdartig verändert.  

Was ist eine gestörte Selbstwahrnehmung? 

Bei einer Ich-Störung kann sich der Eindruck einstellen, die eigenen Gedanken würden von außen weggenommen, gelesen und benutzt oder komplett gesteuert. Die emotionale Ebene bezieht sich auf die Erlebniswelt. Betroffene empfinden zum Beispiel den eigenen Körper als fremd oder abgegrenzt vom eigenen Erleben.  

Was bedeutet es neben sich zu stehen? 

neben sich stehen - Synonyme bei OpenThesaurus. durcheinander · entgeistert · fassungslos · konfus · neben sich stehen · umnachtet · verstört · verwirrt · derangiert (geh., franz.) · neben der Rolle sein (ugs.)  

Was versteht man unter einer Ich Störung? 

Als Ich-Störungen werden Erlebensweisen bezeichnet, bei denen es zu Störungender Ich-Umwelt-Grenze im Sinne einer Störung des personalen Einheitserlebens („Ich-Erleben“) kommt. Der Begriff der Ich-Störung umfasst einen Komplex an Symptomen, welche sich phänotypisch teils deutlich voneinander unterscheiden.  

Was versteht man unter Panikattacken? 

Als Panikattacke wird das einzelne plötzliche und in der Regel nur einige Minuten anhaltende Auftreten einer körperlichen und psychischen Alarmreaktion (fight or flight) ohne objektiven äußeren Anlass bezeichnet. Oft ist den Betroffenen nicht klar, dass ihre Symptome Ausdruck einer Panikreaktion sind.  

Was versteht man unter einer Psychose? 

Psychose. ... Psychose ist ein Überbegriff für schwere psychische Störungen, bei denen die Betroffenen den Bezug zur Realität verlieren. Dabei nehmen die Patienten sich selbst und ihre Umwelt verändert wahr. Typische Anzeichen für eine Psychose sind Wahnvorstellungen und Halluzinationen.  

Was versteht man unter einer Psychose?

Psychose. ... Psychose ist ein Überbegriff für schwere psychische Störungen, bei denen die Betroffenen den Bezug zur Realität verlieren. Dabei nehmen die Patienten sich selbst und ihre Umwelt verändert wahr. Typische Anzeichen für eine Psychose sind Wahnvorstellungen und Halluzinationen.


Was denkst du darüber? Schreib es uns in die Kommentare!

Info: Du kannst auch völlig anonym deine Gedanken mit uns teilen. Du musst keine persönlichen Angaben machen!